Duftkonzerte

Fr, 12. und So, 14. August 2022
Kloster Königsfelden

Haben Klang und Duft eine gemeinsame Sprache?

Was passiert, wenn eine Klavier- und eine Parfum-Komposition aufeinandertreffen? «Duft und Klang» ist das Thema der Duftinszenierung im Kloster Königsfelden. Höhepunkt dieses Austausches sind die Duftkonzerte am Freitag, 12., und Sonntag, 14. August, in der Klosterkirche. Protagonisten dieses Dialogs von Duft und Klang sind zwei Meister ihres Fachs: Der international bekannte Aargauer Pianist Oliver Schnyder interpretiert den zweifellos bedeutendsten Klavierzyklus des 18. Jahrhunderts, die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach. Der Basler Vincent Micotti präsentiert dazu drei eigens kreierte Düfte. Zu diesen hat sich der Parfumeur, selber ehemaliger Cellist, von Bachs monumentalem spätbarockem Werk inspirieren lassen.

«Wir ticken in vielem identisch»

Könnt Ihr Euch an den Moment erinnern, an dem Ihr wusstet: Ich werde Musiker bzw. Parfumeur?

Oliver Schnyder: Ich kann mich an den Moment erinnern, als ich realisierte, dass ich schon immer Musiker war. Meine Lehrerin Emmy Henz-Diémand sprach es aus, als ich 11 Jahre alt war. Es fühlte sich logisch an, schlüssig, warm.
Vincent Micotti: Ich kann das nicht mehr so genau sagen, aber ich weiss, dass ich schon in meiner frühesten Kindheit eine unbändige Kreativität hatte. Schon im Kindergarten hatte ich viele Interessen, meistens ging es um eine Mischung aus Technik und Kreativität.

Welchen Bezug hast du zu Düften?

Oliver Schnyder: Düfte erreichen mich von allen Sinneseindrücken am unmittelbarsten. Meine Nase lässt mich am seltensten im Stich.

Und was bedeutet Dir als Parfumeur Musik, Vincent?

Vincent Micotti: Neben Chemie habe ich auch Musik studiert. Für mich sind Botschaften in Klang, bildende Kunst und Gerüche nicht trennbar. Um Grenzen zu erweitern, müssen verschiedene Formen von Kunst interagieren. Ausserdem sehe ich Düfte wie klanglose Konzerte.

Wenn du eine von Olivers Fähigkeiten haben könntest, welche würdest du wählen?

Vincent Micotti: Ich könnte gerne so meisterhaft Klavier spielen. Ohne Zweifel.

Und was würdest Du Dir gerne von Vincent ausleihen, Oliver?

Oliver Schnyder: Meine bisherigen Begegnungen mit Vincent gaben mir das Gefühl, dass wir in unseren jeweiligen Gebieten genau das Gleiche suchen und wir eigentlich identisch ticken. Am Anfang steht ein künstlerischer Ausdruckswille, der nach und nach Gestalt annimmt und sich schliesslich in einem Duft oder einem Klang materialisiert, der Menschen zu berühren vermag. Aber ich würde schon sehr gerne wissen, wie es sich anfühlt, Düfte so wahrzunehmen wie Vincent. Seine Nase würde ich also gerne mal für einen Tag stibitzen!

Worauf freust Du Dich am meisten, wenn Du an die Zusammenarbeit mit Vincent denkst?

Oliver Schnyder: Darauf, zusammen mit einem Duftkünstler Kammermusik zu machen! Das ist eine echte Premiere für mich, der ich eigentlich überzeugt davon war, schon fast alles ausprobiert zu haben im Leben. Und natürlich freue ich mich auf Vincents Duftkreationen, die er eigens auf Bachs Goldberg-Variationen abstimmt. Diese Kombination wird einmalig – in jeder Beziehung!

Vincent, welche Gemeinsamkeiten haben in Deiner Wahrnehmung die professionellen Biografien eines Musikers und eines Parfumeurs?

Vincent Micotti: Musiker müssen Klänge im Voraus hören, Parfumeure müssen erst ein mentales Duftvorbild gestalten. Eine Klaviertaste zu drücken ist noch keine Musik, ätherische Öle zu mischen ist bei Weitem noch kein Parfum.

Interview Susanne Loacker

 

Duftkonzerte Königsfelden

12. August 2022, 19.30 Uhr
14. August 2022, 11.00 Uhr

Talk, geleitet von Dr. Rudolf Velhagen, Chefkurator Sammlung & Ausstellungen Museum Aargau mit Pianist Oliver Schnyder und Parfumeur Vincent Micotti, zu Beginn der Veranstaltung.

Konzertkarten / Eintrittspreis

Erwachsene CHF 75.-
Tickets über www.klosterkoenigsfelden.ch


Kloster Königsfelden
Museum Aargau
5210 Windisch
T+41 (0)848 871 200
www.klosterkönigsfelden